Die wichtigsten Vorteile von Bartöl im Überblick

Ein Bart zu tragen und kein Bartöl zu verwenden ist, keine Ahnung, das ist wie, das geht einfach gar nicht, denn Bartöl ist das einfachste und vermutlich auch das beste Pflegeprodukt für deinen Bart.

Du bist noch nicht so richtig überzeugt davon, die jeden Tag Öl ins Gesicht zu schmieren?

Dann ist dieser Artikel genau das richtige für dich, denn hier findest du einige der wichtigsten Vorteile von Bartöl, die am Ende noch jeden dazu gebracht haben, es zumindest mal zu probieren.

Bartöl hilft gegen trockene Haut

Der Juckreiz, der entstehen kann, wenn du dir deinen Bart wachsen lässt hat schon viele angehende Barträger in die Knie gezwungen, sodass sie am Ende doch wieder zum Rasierer greifen mussten.

Wenn der Bart dichter wird, dann bekommt die Haut unter dem Bart weniger Sonne und Luft. Auch Feuchtigkeit gelangt nicht mehr so leicht an die Haut und das kann zu Juckreiz und sogar zu Bartschuppen führen.

Bartöl ist nicht nur für den Bart, sondern vor allem auch für die Haut unter dem Bart gedacht. Regelmäßig angewendet versorgt das Öl deine Haut mit Nährstoffen und Feuchtigkeit, der Juckreiz und die Bartschuppen verschwinden.

Bartöl schützt deine Barthaare

Im Sommer knallt die Sonne und im Winter weht ein eisiger Wind, dein Bart ist allen Umwelteinflüssen ausgesetzt und das ständig.

Bartöl legt sich wie ein schützender Film über dein Haar und schützt ihn vor Austrocknung. Ähnlich wie bei der Haarpomade das Kopfhaar, versorgt das Bartöl bzw. seine natürlichen Trägeröle das Barthaar mit vielen wichtigen Nährstoffen.

Regelmäßig angewendet sorgt es so für einen gesünderen und auch gepflegteren Bart und er lässt sich auch leichter kämmen. Wer mit dem Kamm zu hart gegen Kletten im Bart vorgeht, der läuft Gefahr das Haar zu schädigen.

Bartöl riecht super

Okay, ich gebe zu, das gilt nicht für jedes Bartöl, denn es gibt auch einige neutrale Varianten, die einfach nach gar nichts riechen.

Neben den pflegenden Ölen findest du in den meisten Bartölen auch ätherische Öle oder Parfümeöle, mit sehr unterschiedlichen Gerüchen. Besonders häufig anzutreffen sind holzige, eher männliche Düfte oder zitrische Duftnoten.

Im Grunde gibt es aber alles, was deine Nase begehrt, moderne und sportliche Düfte, markante eher männliche Düfte, fruchtig, blumig, oder auch nach Parfum. So ist eines meiner liebsten Bartöle, das 👉Bartöl von Tabac*, einem Parfum, das vermutlich jeder schon mal in einer Drogerie in der Hand hatte.

Der oft viel dezentere Duft eines Bartöls ist auch eine gute Alternative dazu täglich Parfum zu tragen und vermutlich sind die verschiedene Düfte auch der Hauptgrund, warum aus einem ersten Bartöl schnell eine ganze Sammlung wird.

Der Bart wird geschmeidig

Wenn die Barthaare etwas länger werden, dann fällt den meisten ziemlich schnell auf, dass sich Barthaare und Kopfhaare deutlich unterscheiden. Barthaare sind dicker, härter oft störrisch und neigen dazu sich zu kräuseln.

Mal ganz zu schweigen, davon dass ein trockener, struppiger Bart nicht sonderlich attraktiv ist, kann es bei mangelnder Pflege dazu kommen, dass die Spitzen austrocknen und spröde werden.
Ja die Rede ist hier tatsächlich von Spliss.

Bartöl sorgt dafür, dass dein Bart nicht austrocknet. Es sorgt bei regelmäßiger Anwendung lassen sich die Haare deutlich besser kontrollieren, sie sehen kräftig aus und der ganze Bart wirkt gepflegt.

Sie sehen übrigens nicht nur geschmeidiger aus, sondern sind es auch, denn das Bartöl macht die Haare um einiges weicher.

Fazit

Bartöl ist nicht umsonst das beliebteste und am häufigsten genutzte Pflegeprodukt von Bartträgern.

Es pflegt Haut und Haare, sorgt für eine geschmeidige und gepflegte Optik, macht das sonst störrische Barthaar weich und stylbar und riecht auch noch verdächtig gut.

Was will man(n) mehr von einem Pflegeprodukt? Ich hab keine Ahnung und deshalb treibt sich schon seit Jahren eine kleine aber feine Sammlung verschiedener Bartöl in meinem Badezimmer rum, denn ohne Bartöl, das kann ich mir nicht mehr vorstellen.

Übrigens Bartöl ist für alle, da von den ersten Stoppeln eines werdenden Drei-Tage-Bartes bis mehrere Jahre alten Vollbärten à la Herr der Ringe. Selbst, wenn du keinen Bart trägst ist das pflegende Öl eine Wohltat für deine Haut und immer noch besser als eine Creme deiner Frau oder Freundin mitzuverwenden.

Artikelende