Tattoo Nachsorge: Die besten Tattoopflege Cremes

Ein Tattoo ist mehr als nur das fertige Kunstwerk, das deine Haut hoffentlich ein Leben lang ziert. Beim Tätowieren wird die Hat regelrecht zerstört und mit der Nadel bringt der Tätowierer die Farbe in die Haut ein.

Das bedeutet die Haut ist nach dem Termin verletzt und braucht besondere Pflege. Besonders wichtig ist die Haut und auch das Tattoo vor zu starkem Schorf aber auch vor Infektionen und Narben zu schützen.

Oft ist es leider nicht ganz einfach herauszufinden, wie und was du am besten mit deinem frischen Tattoo machen solltest, wenn du dann zu Hause bist und leider sind manche Tätowierer auch keine große Hilfe, denn die Informationen, die du in den Studios bekommst, sind oft veraltet oder nicht ausreichend.

Das ist aber alles kein Ding, denn ich bin ja da und sag dir was du tun kannst, um deine Tätowierung beim Heilungsprozess zu unterstützen.

Die Grundlagen der Tattoopflege

Die Nachsorge beginnt quasi in dem Moment, wenn die Tätowierung bzw. der Termin fertig ist.

Den ersten Step unternimmt in aller Regel der Tätowierer selbst, indem er die frische Wunde mit einer dünnen Schicht Vaseline oder etwas Ähnlichem bedeckt und das Tattoo mit Frischhaltefolie abdeckt. Die Folie wie auch die Vaseline verhindern, dass Dreck an die Wunde kommen kann. Außerdem schützt sie die empfindliche Verletzung davor, dass deine Kleidung an ihr reiben kann.

Diesen ersten Schutz kannst du einige Stunden über dem Tattoo lassen.

Bevor du ihn abnimmst, wasch dir gründlich die Hände. Danach kannst du den Schutz vorsichtig entfernen und das Tattoo mit lauwarmem Wasser und falls du hast parfümfreier Seife waschen. Lauwarmes Wasser reicht aber auch.

Es ist nicht schlimm, wenn die Haut nicht sofort komplett sauber wird. Die überschüssige Farbe, die neben der Tätowierung gelandet ist oder verschmiert wurde, löst sich von alleine unter der Dusche.

Zum Abtrocknen empfehle ich dir ein altes und weiches T-Shirt. Jetzt kannst du die Haut einen Moment trocknen lassen, das mach ich immer ganz gerne, oder sofort eine Schicht Tattoopflege Creme auftragen.

Neue Folie brauchst du nicht über das Tattoo machen, außer natürlich, die Stelle ist unter der Kleidung und du kannst sie nicht offen lassen.

In den ersten Tagen ist die Tattoocreme dein bester Freund und solltest immer dafür sorgen, dass eine dünne Schicht auf dem Tattoo ist und dafür sorgt, dass es nicht austrocknet und schorfig wird.

Do’s and Dont’s der Tattoopflege

Je nachdem, wie groß und aufwendig deine Tätowierung ist, kann es unterschiedlich lange dauern, bis sie geheilt. Bis zur vollständigen Heilung kannst du etwa 30 Tage rechnen und für diese Zeit gibt es einige Regeln.

Was du tun kannst und solltest:

  • Hände waschen bevor du das Tattoo säuberst oder neu eincremst.
  • In den ersten Tagen sollte immer eine dünne Schicht Salbe auf dem Tattoo sein.
  • Immer nur dünn eincremen
  • In den ersten Nächten kannst du Frischhaltefolie über das Tattoo machen, um vor Austrocknung zu schützen.
  • Eine dünne Schorfschicht ist normal, dicker trockener Schorf bedeutet, dass du nicht genug eingecremt hast.
  • Bei Problemen oder Infektionen ruf deinen Tätowierer an.
  • Gut essen und ausreichend trinken, dein Körper braucht Kraft, um zu heilen.

Was du in den ersten Wochen lassen solltest:

  • Keine Sonne, kein Solarium und auch nicht schwimmen gehen oder in die Sauna.
  • Egal wie sehr es juckt, nicht kratzen (leicht auf die Stellen klopfen geht aber und hilft auch).
  • Lass den Schorf alleine abgehen, abkratzen kann die Haut darunter und das Tattoo verletzen. Im schlimmsten Fall kratzt du Farbe mit aus der Haut.
  • Keine zu weiten Klamotten die auf dem Tattoo scheuern.

Die richtige Tattoopflege Creme

Dein wichtigstes Hilfsmittel, um deine Tattoos zu pflegen ist und bleibt eine gute Tattoopflege Creme.

Zwar unterscheiden sich die Cremes untereinander ein wenig aber was sie auf jeden Fall können sollten ist schnell in die Haut einziehen, nicht zu stark fetten aber eine Schutzschicht hinterlassen und sie sollten die Wundheilung unterstützen.

Du hast die Wahl, zwischen den bekannten Wund- und Heilsalben oder speziellen Tattoopflege Cremes, die für die Bedürfnisse der Haut nach dem Tätowieren entwickelt wurden.

Hustle Butter Deluxe

Die vegane Hustle Butter Deluxe eignet sich vor, während und nach dem Gang zum Tätowierer. Sie schützt vor dicken Krusten, fördert die Heilung und riecht verdächtig gut. Das beste ist aber, dass sie das Tattoo über Stunden mit einem leichten Film benetzt, ohne die Klamotten zu versauen.

TattooMed After Tattoo

Die After Tattoo Creme von TattooMed gibt dir alles, was du und deine Haut nach dem Stechen brauchen. Die Creme pflegt mit Mit Panthenol und Vitamin E, sie spendet Feuchtigkeit und vermindert den Juckreiz und sie schützt die Farben, was will man mehr?

Mr Bear Family Tattoo Balsam

Mr Bear Family Tattoo Balsam

Auf Dickjohnson.de kaufen*

*** Mit dem Code „BADBOY10“ gibt es 10% auf deine Bestellung ***

Egal in welcher Kategorie, die Produkte von Mr. Bear Family sind einfach der Hammer. Das Tattoo Balsam ist geradezu vollgestopft mit allem, was deine Haut nach dem tätowieren braucht. Aprikosen Kern Öl, Shea Butter und Kokosnuss Öl, Bienenwachs, Sonnenblumenwach, Arganöl und Vitamin E stecken in dem Balm.

Believa Tattoo Butter

Believa Tattoo Butter

Auf Amazon.de kaufen*

Die Believa Tattoo Butter ist vegan und kann direkt nach dem tätowieren genutzt werden. Sie unterstützt den Heilungsprozess, macht die Haut geschmeidig und schützt vor austrocknen und Juckreiz. Weil der Schutz vor der Sonne so wichtig ist gibt dir die Tattoo Butter einen natürlichen UV-Schutz.

Neben den speziellen Tattoopflege Cremes gibt es natürlich auch noch die Klassiker, die Wund- und Heilsalben wie z.B. 👉Bepanthen* oder auch die gern genutzte 👉Pegasus Salbe*.

Ich habe meine Erfahrungen mit beiden Cremes gemacht und finde sie beide uneingeschränkt empfehlenswert. Allerdings hinterlassen beide Produkte einen erheblichen Fettfilm auf der Haut, der auch immer Potenzial bietet alles vollzuschmieren.

Warum ist eincremen so wichtig?

Wenn du dich im Internet nach Pflegetipps für Tätowierungen umschaust, dann wird es (hoffentlich) immer und überall heißen, dass eincremen das A und O ist.

Um es noch mal auf den Punkt zu bringen, jedes frische Tattoo ist eine Wunde. Bevor die Haut an den verletzten Stellen wieder normal ist, dauert es und es bildet sich Schorf.

Dieser Schorf kann aufbrechen, wenn er zu dick und zu trocken ist. Die neuen Verletzungen, die sich dadurch bilden können, ein Zugang für Bakterien sein und bieten Raum für Infektionen. Das ist zwar selten, kann aber durchaus passieren.

Viel wichtiger ist aber, dass trockene Schorfstellen die brechen sogar die Farbe und das Tattoo beschädigen können. Das Resultat sind dann helle Flecken in der Farbe. Auch Narben können entstehen, wenn du dein Tattoo nicht richtig pflegst.

Du willst dein ganzes Leben lang ein schönes Tattoo haben, dann sollte es echt nicht zu viel verlangt sein, das Ding ein paar Wochen lang regelmäßig einzucremen.

Tattoo Creme wie auch Wund- und Heilsalbe versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und sorgt dafür, dass der Schorf auf ein Minimum reduziert wird. Außerdem helfen die Cremes dabei, die Haut zu beruhigen, Rötungen zu reduzieren und sie Fördern den Heilungsprozess.

Was ist mit Vaseline?

Ich will mich mit dem Thema Vaseline gar nicht so lange aufhalten, denn im Grunde ist es ziemlich einfach.

Vaseline ist nicht zur Pflege von Tattoos geeignet.

Ich weiß, es gibt immer noch Leute die behaupten, man könne auch einfach Vaseline benutzen, aber wenn du Pech hast schadet das deiner Tätowierung mehr, als es ihr hilft.

Vaseline sieht zwar auf den ersten Blick so aus, als würde sie genau das tun, was man sich davon verspricht, tatsächlich ist es aber nur ein Fettfilm auf der Haut und Vaseline kann deinem Tattoo sogar schaden.

Vaseline verschließt die Haut und es kommt kein Sauerstoff an die Wunde, das ist schon mal schlecht, denn Sauerstoff ist wichtig um zu heilen. Ohne Sauerstoff heilt die Wunde langsamer und für dich bedeutet das, dass viel länger als notwendig Wundflüssigkeit aus der Wunde austritt. Mit der Wundflüssigkeit werden auch Farbpigmente ausgespült.

So kann es passieren, dass eine nach dem Tätowieren gleichmäßige Fläche bzw. Farbschicht hell und fleckig wird.

Wenn du unbedingt auf die Nutzung von einer Tattoopflege Creme verzichten willst, dann nimm Kokosöl, denn das funktioniert wirklich.

Artikelende