Rumble59 Schmiere mittelfest Test & Review

Ich kann mich noch sehr genau an meine erste Pomade erinnern. Ich hatte keine Ahnung und hab mit einer knüppelharten Schmiere von Rumble 59 losgelegt.

Falls du bereits ein bisschen Ahnung von Pomade hast, dann dürfte dir klar sein, was das für eine dumme Idee war. Selbst wenn mir damals jemand gesagt hätte, dass eine mittelfeste Pomade für Anfänger besser ist, ich hätte es eh nicht geglaubt.

Ich hab mich aber mit der Zeit an das Zeug gewöhnt, also Pomade generell und weil ich einfach Lust hatte, es noch einmal mit einer anderen Schmiere zu probieren habe ich irgendwann einfach mal eine mittelfeste mitbestellt.

Was soll ich sagen, hätte ich die mal gleich als erstes Bestellt, dann wären die Pomade und ich deutlich schneller Freunde geworden.

Mein erster Eindruck von der Schmiere

Die Dosen, in denen sich die Schmiere Pomade versteckt sind natürlich der Oberhammer, da gibt es einfach nichts dran auszusetzen. Die Dose selbst immer dieselbe, also eine wirklich wuchtige und sehr wertige Blechdose, die sich ohne schrauben, sehr einfach öffnen lässt.

Was ich bei anderen Pomaden oft ein bisschen schade finde ist, dass es meist einfache Dosen sind und die Label einfach nur aufgeklebt werden. Natürlich verstehe ich, warum man das so macht und es ändert ja auch nichts an der Qualität des Inhaltes aber so eine stylische und komplett bedruckte Dose wie von Schmiere, das ist nochmal was ganz anderes.

Als ich meine erste mittelfeste Schmiere geöffnet habe hat mich fast der Schlag getroffen. Ich wusste zwar, dass sie nach Kaugummi riechen soll, aber damit hatte ich nicht gerechnet.

Der wirklich intensive und auch sehr künstliche, ultra süßliche Kaugummigeruch ist sicher nicht das Richtige für jeden, aber ich könnte mich reinlegen. Ich konnte die Dose an dem Tag als ich sie bekommen habe kaum aus der Hand legen, so gut hat mir der Geruch gefallen.

Ansonsten handelt es sich bei der mittelfesten Schmiere um eine leicht zu verarbeitende, ölbasierte Pomade.

Die Pomade

Die Pomaden schon Schmiere werden immer mal wieder ein bisschen kritisierte, weil sich doch einige Chemikalien darin finden, die in einer klassischen Pomade nichts zu suchen haben.

Ich persönlich denke mir dann immer, wer macht denn diese Regeln? Dann sind halt ein paar Chemikalien in der Pomade und wenn es dich so sehr stört, dann nimm einfach eine andere.

Ob das kleine bisschen mehr Chemie muss oder nicht, das soll jeder selbst entscheiden, denn es hat auch so seine Vorteile. So lässt sie sich etwas leichter aus der Dose entnehmen als andere mittelfeste Pomaden und sie lässt sich auch etwas leichter auswaschen.

Aus der Dose nehmen lässt sich die 👉mittelfeste Schmiere* dann wirklich sehr einfach und auch das Verteilen zwischen den Händen geht sehr einfach.

In den Haaren fühlt sie sich dann ein wenig anders an als andere ölbasierte Pomaden. Vielleicht geht es auch nur mir so, aber ich kann beim Verteilen in den Haaren nicht spüren, wo die Pomade ist und wo nicht. Noch schlimmer wird es, wenn die Haare noch ein bisschen zu feucht sind. Du rutschst quasi auf den Haaren hin und her.

Davon brauchst du dich aber nicht irritieren lassen, denn auch wenn es sich nicht so anfühlt, die Pomade landet überall und wenn du bereits ein bisschen geübter im Verteilen bist, dann vertrau einfach auf deine Routine.

Ist das Haar dann erst fertig gestylt und die letzte Feuchtigkeit verschwunden sitzt die Frisur den ganzen Tag und hat einen tollen, nicht zu starken Glanz. Falls doch mal eine Strähne rausfällt, kein Problem, denn ölbasierte Pomade lässt sich ja nachstylen.

Fazit zur mittelfesten Schmiere

Müsste ich mich von allen meinen Pomaden trennen und dürfte nur eine behalten, dann wäre die mittelfeste Schmiere auf jeden Fall in der engeren Wahl.

Dieser Kaugummiduft ist einfach zu gut und die Verarbeitung ist auch super. Ich mag es nicht, wenn Pomaden so sehr ölig glänzen und auch das tut sie nicht.

Für mich ist die mittelfeste Schmiere von Rumble 59 einer der Pomaden, die jeder mal ausprobieren sollte.

Artikelende